Bericht Gedenkfeier auf der Hohen Warte 2016

Am Sonntag, 9. Oktober trafen sich 9 Wanderer trotz des nicht ganz trocken vorhergesagten Wetters zur Rundwanderung und zur Gedenkfeier auf der Hohen Warte.

 

Hohe Warte

Vom Gestütshof St. Johann aus ging es zum Grünen Fels um die Aussicht auf die Heimat zu genießen, doch die Gruppe wurde leider enttäuscht. Es war nur Nebel zu sehen und sonst nichts. Somit ging es weiter vorbei an der Rosshaldehütte durch den Staatswald, Distrikt Gurgelhau und Rossfeld, zur Wiese am Mattenweg. Dort wurde an einer Feuerstelle die Mittagspause im Nebel eingelegt.

Nach dieser Stärkung ging es weiter zum Sonnenfelsen. Die Gruppe konnte dann die Aussicht über Dettingen/Erms und Urach genießen, da die Sonne ein Einsehen hatte.

Das Highlight des Tages waren dann die Höllenlöcher, welche von der Wandergruppe erkundet wurden. Durch das Längental ging es zur Verlorenen Hütte und weiter zur Gedenkfeier auf der Hohen Warte.

Die Gruppe wurde bereits mit Musik begrüßt. Nach dieser Feier setzte man die Wanderung fort, vorbei am Fohlenhof zum Rutschenbrunnen und den Rutschenfelsen, welche nochmals einen grandiosen Ausblick boten. Doch die am Himmel stehenden Regenwolken ermahnten die Gruppe, zum letzten Ziel weiterzuziehen.

In der Rohrauer Hütte, welche trocken erreicht wurde, war Gelegenheit, Kaffee und Kuchen zu genießen und dem Regenschauer draußen, der inzwischen eingesetzt hatte, zu trotzen.

Nach der Kaffeepause ging es trockenen Fußes wieder zurück zum Ausgangspunkt. In Großbettlingen bei einer Abschlusseinkehr ging ein wunderschöner Tag zu Ende.